Dienstag, 03. Juni 2014

Ein Feuerwerk aus Tanz und Akrobatik

Der Verein war vom 26.-28. Mai Gastgeber für über 200 Studentinnen und Studenten sowie Lehrkräfte der Gymnastikhochschule Ollerup aus Dänemark. In Heidelberg zu Gast war die Ollerup-Delegation anlässlich des 125jährigen Vereinsjubiläums. Der Vereinsvorsitzende Thomas Müller freute sich sehr darüber, dass es gelungen sei, die „Freunde aus Dänemark zu einem Zwischenstopp bewegen und gewinnen zu können“. Nach dem Zwischenstopp in Heidelberg stand die Weiterfahrt zum Landesturnfest nach Freiburg auf dem Programm. Heidelberg ist für so manchen aus Ollerup durchaus keine Unbekannte. Schließlich machte man schon beim letztjährigen Deutschen Turnfest in Heidelberg Station, damals wurde in der Mönchhofschule übernachtet, diesmal in der IGH. Beide Male mit von der Partie war Uffe Strandby, seit 16 Jahren Rektor der Hochschule in Ollerup.


Bei strahlendem Sonnschein wurde am 26. Mai auf dem Kornmarkt eine kleine Showvorführung organisiert. Die Zuschauer und Schaulustigen waren vom Auftritt über alle Maßen begeistert. In der Tat kam das Publikum, das sich bemerkenswert schnell in großer Zahl auf dem Kornmarkt eingefunden hatte, teilweise gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Es ist schon beeindruckend, wenn sich die über 200 Studierenden im Einklang aufwärmen, danach tanzen und akrobatische sowie turnerische Glanzstücke aufführen. Dabei war es lediglich ein Auszug aus der Show namens „Dancation“, die tags drauf in der Sporthalle der Internationalen Gesamtschule gleich zwei Mal Applaus und Bravo-Rufe ohne Ende einfahren durfte. 

Zustande kam der Kontakt durch den wissenschaftlichen Berater des Vereins, Prof. Dr. Herbert Hartmann. Für eine reibungslose Organisation sorgte der Ehrenvorsitzende Siegfried Michel. „Für uns“, so Michel, „ist das Ollerup-Gastspiel natürlich eine tolle Sache gewesen“, wobei er nicht unerwähnt lassen möchte, dass die TSG-Partner, die Internationale Gesamtschule Heidelberg mit ihrem Schulleiter Werner Giese und natürlich die Stadt Heidelberg bestens mitgespielt und den Verein hervorragend unterstützt hätten.