Mittwoch, 11. Dezember 2013

Hohe Auszeichnung für drei TSG’ler

Bürgerinnen und Bürger Heidelbergs, die sich in besonderem Maße für das Gemeinwohl einsetzen, erhielten am 5. Dezember bei einer Feierstunde im Großen Rathausaal die Bürgerplakette der Stadt Heidelberg. „Sie unterstützen selbstlos die, die Unterstützung brauchen und fördern ein soziales Miteinander, ohne das keine Gesellschaft überleben kann“, betonte Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner bei der Verleihung. „Eine engagierte Bürgerschaft ist die wichtigste Voraussetzung für einen demokratisch organisierten Staat, eine lebenswert Stadt. Mit 41 Prozent ist Baden-Württemberg bundesweit absoluter Spitzenreiter hinsichtlich des bürgerschaftlichen Engagements, und das gilt selbstverständlich auch für Heidelberg.“ In diesem Jahr traf der Tag der Verleihung zugleich mit dem internationalen Tag des Ehrenamtes zusammen.


21 Bürgerinnen und Bürger wurden mit der Bürgerplakette ausgezeichnet. Rolf Blei (Foto unten) erhält aus den Händen von Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner die Bürgerplakette als Anerkennung für sein Engagement

Im Beisein von Thomas Müller und Siegfried Michel gehörten gleich drei TSG’ler zu den Geehrten. Unser Vorstandsmitglied und Fußball-Abteilungsleiter Rolf Blei wurde für seinen herausragenden persönlichen Einsatz um den Verein ausgezeichnet. Er ist seit 1971 Mitglied des Vereins und bis heute in zahlreichen Funktionen für den Verein ehrenamtlich tätig, darunter als Schriftführer und Referent für Öffentlichkeitsarbeit. Aktuell betreut er als Vorstandsmitglied das Ressort Öffentlichkeitsarbeit & Sponsoring. Seit 2011 leitet er die Abteilung Fußball. Rolf Blei hat sich seit seinem Vereinseintritt vor über vier Jahrzehnten in selbstloser Weise um den Verein sowie seine Mitglieder verdient gemacht.
 
Neben Rolf Blei wurden auch Gudrun Scholl und Erhard Messinger ausgezeichnet. Gudrun Scholl, seit 55 Jahren Mitglied des Vereins, leitet seit 1967 regelmäßig eine Gymnstikgruppe in der Turn-Abteilung. 1997 erwarb sie die Lizenz zur Herzsport-Übungsleiterin im Rehabilitationssport und betreut seither eine entsprechende Übungsgruppe mit ärztlicher Begleitung. Darüberhinaus engagierte sie sich acht Jahre lang als stellvertretende Vorsitzende der Gemeindeversammlung der evangelischen Kirchengemeinde Boxberg. Schließlich arbeitet sie noch in der Gruppe „Demenzfreundliche Kommune – Initiative Heidelberg Süd“ mit, um einen demenzfreundlichen Stadtteil zu schaffen.

Erhard Messinger, seit 1984 Mitglied des Vereins, war von 1990 bis 2001 Kirchenältester der evangelischen Kirchengemeinde Rohrbach und von 1989 bis 2007 Vorsitzender des evangelischen Männervereins Heidelberg-Rohrbach. Seit 2009 engagiert sich Erhard Messinger auch bei „manna“ in der Altstadt, einer Einrichtung der Diakoniekirche für Heidelberg, die ein Zeichen gegen Armut und Ausgrenzung in der Gesellschaft setzen will.