Freitag, 21. Februar 2014

Menschen in Kontakt und Bewegung bringen

Aus RNZ-SPEZIAL "Leben im Alter – Aktiv sein & aktiv Leben" vom 21. Februar 2014 von Susanne Eckl-Gruß:


Rhythmus, Harmonie und Musik erfahren sowie die Bewegung genießen kann man in diesen Stunden.

„Auf geht’s“ – mit diesen Worten und mit Musik, die ins Ohr sowie in die Beine geht, beginnt Übungsleiter Siegfried Michel seine Stunde in der Erlenweg-Halle in Heidelberg. Er lässt die Teilnehmer seiner zweiten Donnerstagsgruppe zum Warmwerden einige Kreise gehen. Dabei werden die Arme mal mit der, mal gegen die Laufrichtung gekreist oder wird einfach nach oben in die Luft gegriffen. Während der ersten Runden nutzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, um sich über die vergangene Woche auszutauschen. „Menschen in Kontakt und Bewegung zu bringen“ ist das Hauptanliegen des 77jährigen einstigen Lehrers – und dies gelingt ihm, wenn man seine Gruppe so beobachtet, hervorragend! Seit etwa 15 Jahren besteht diese Gruppe, deren Teilnehmer im Alter von Mitte 60 bis über 80 Jahre sind. Zwischen seinem ersten Kurs um 8.30 Uhr und diesem um 10.30 gibt es am Donnerstagvormittag zudem noch ein Angebot von Inge Dörflinger, das sich ebenfalls an diese Altersgruppe richtet.

„Nun die Knie beim Gehen hochziehen“, lautet eine weitere Anweisung, bevor sich kurz darauf alle tief nach vorne beugen und versuchen, Knie, Unterschenkel oder gar den Boden zu erreichen – jeder so, wie er kann. „Oje, jetzt kommt wieder der Rückwärtsgang“, murmelt eine Teilnehmerin. Das mag sie als einziges weniger, erzählt die über 80-Jährige, die schon seit vielen Jahren bei dem Kurs mitmacht. Nach dem Aufwärmen stehen unterschiedlichste Dehn- und Streckübungen, ausgeführt auf derselben Stelle stehend, auf dem Programm. Eine andere Teilnehmerin berichtet, dass sie mit 86 „dem Siegfried noch alles nachmache“, während eine andere lobt, dass „wenn sie die Stunde durch sind, sie jedes Gelenk, jeden Muskel bewegt haben“.

Dass die TSG Rohrbach, die in diesem Jahr ihr 125jähriges Bestehen feiert, vor etwa 20 Jahren begonnen habe, Kurse für die Generation 60plus und zwar am Vormittag anzubieten, erzählt der langjährige Vorsitzende der TSG, der zwischenzeitlich Ehrenvorsitzender ist: „Unter dem Stichwort „Lebenslanger Sport“ gibt es ein attraktives Zusatzprogramm neben dem normalen Übungsbetrieb, das beispielsweise Wanderungen und Ausflüge oder Sportstunden unter einem bestimmten Motto umfasst.“ Die Fitnesskurse stimmt er mit Übungen, Musik und Gesamtgestaltung genau auf die jeweilige Gruppe und das Alter der Teilnehmenden ab. „Diese Gruppe legt beispielsweise Wert darauf, dass wir die Stunde stehend absolvieren.“ Außerdem ist Abwechslung wichtig. Langsame, ruhigere Übungen folgen auf schnellere, Armtraining auf Beintraining, Rundendrehen auf Stehen. Musikalisch ist es ebenso: Deutsche Schlager wechseln sich mit bekannten Oldies aus den 60-ern ab und zum Schluss gibt es sogar Walzerklänge…

Es spielt übrigens keine Rolle, ob man früher regelmäßig Sport getrieben hat oder nicht. „Zum Anfangen ist es nie zu spät“, so Siegfried Michel. „Jetzt mitzumachen ist wichtig.“ Denn regelmäßiges Training verbessert die Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination. Rhythmus, Harmonie und Musik erfahren sowie die Bewegung genießen kann man in diesen Stunden – und dies macht in jedem Alter Spaß. Wer mehr über die 60plus-Specials erfahren möchte, bekommt Informationen in der Geschäftsstelle unter Tel. 37 03 - 0 oder bei Siegfried Michel unter Tel. 38 11 97.