Montag, 18. März 2013

Verein mit neuer Führung

Die diesjährige Mitglieder-Versammlung am 15. März in der Aula der IGH-Primarstufe stand ganz im Zeichen des Generationenwechsels bei der Neubesetzung des Vereinsvorstandes und des Beschlusses zur Sanierung des Vereinsheimes.


Der neue Vorstand (v.l.n.r.): Rolf Blei, Thomas Müller, Tobias Hüttner und Ralph Fülop

Erster Höhepunkt waren allerdings die zahlreichen Ehrungen für besondere Vereinstreue. Für 50jährige Mitgliedschaft wurden Doris Rodemer und Edelgard Ludwig zum Treuemitglied ernannt. Die goldene Treuenadel für 40jährige Vereinszugehörigkeit erhielten Hildegard Dietze, Heidi Hagmann und Gerd Ortlieb. Barbara Allen, Gertrud Hoffmann, Kurt Sandmaier, Andreas Sokoll, Elsa Vogel, und Klaus Ziemssen sind 30 Jahre Mitglied und bekamen dafür die silberne Treuenadel. Für 20jährige Vereinstreue ging die Nadel in Bronze an Heinrich Baumann, Horst Fehrenbach, Andrea Glatting, Michael Glatting und Thomas Mayer.

Bevor die Abteilungsleiter turnusmäßig ihre Jahresberichte vortrugen, gaben der Vorsitzende Harald W Schoch und der stellvertretende Vorsitzende Finanzen Jürgen Treubel ihre Rechenschaftsberichte ab, die von zwei wesentlichen Themen geprägt waren. Schoch erläuterte noch einmal die Notwendigkeit zur Sanierung der städtischen Schul- und Vereinsturnhalle Erlenweg und des damit verbundenen Abrisses und Neubau des Sanitärgebäudes auf der städtischen Sportanlage der TSG Rohrbach. „Wir können zwar nicht so schnell in die Bauphase eintreten, wie wir uns das gewünscht hätten“, dämpfte der Vorsitzende die Hoffnungen auf einen schnellen Baubeginn, „aber dass die Halle abgerissen und neu gebaut wird, ist sicher, denn der Gemeinderat hat die Bereitstellung der dafür notwendigen Mittel mit Verabschiedung des Haushaltes 2013/14 genehmigt.“

Hier setzte Treubel nahtlos an, der auf das Problem aufmerksam machte, dass der Verein nun überlegen müsse, ob er die Sanierung des Vereinsheimes von der Halle abkoppeln solle. „Ursprünglich wollten wir die Baumaßnahmen für Halle und Vereinsheim ja zusammen machen“, rief Treubel den Mitgliedern noch einmal ins Gedächtnis, „aber nachdem durch das Ableben der Pächterin ein Wechsel bei der Bewirtschaftung unvermeidlich geworden ist, macht es durchaus Sinn, die Baumaßnahme für das Vereinsheim vorzuziehen und die energetische Sanierung, die Verlegung des Treppenhauses und den Ausbau des Dachgeschosses jetzt gleich in Angriff zu nehmen“. Das leuchtete den Delegierten ein und so bewilligten sie auch Mittel in Millionenhöhe für die Sanierung und den Ausbau des Vereinsheimes und ermächtigten den Vorstand einstimmig, entsprechende Kreditverpflichtungen einzugehen. Ein Antrag vom Oktober 2012 des inzwischen aus dem Verein ausgeschlossenen Armin Kheil auf Ausschluss der Vorstandsmitglieder Harald Schoch, Thomas Müller und Rolf Blei erntete bei den anwesenden Mitgliedern nur verständnisloses Kopfschütteln und wurde einstimmig abgelehnt.

Bei den anschließenden Neuwahlen kam es erwartungsgemäß zu einem Wechsel an der Vereinsspitze. Wie bereits im Januar auf dem Jahresempfang des Vereins angekündigt, stellte sich Schoch nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung und empfahl der Versammlung den 47jährigen Thomas Müller als Nachfolger, der auch mit überwältigender Mehrheit von den anwesenden Mitgliedern gewählt wurde. Ihm zur Seite stehen zwei neue Stellvertreter. Das Ressort Finanzen wird künftig vom Geschäftsführer Tobias Hüttner, der seit 1985 bei der TSG beschäftigt ist, in Personalunion betreut. Als zweiter stellvertretender Vorsitzender wurde Ralph Fülop gewählt, der als Geschäftsführer und Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Sportkreises kein Unbekannter im Heidelberger Sport ist. Komplettiert wird der Vorstand vom langjährigen Beauftragten für Sponsoring Rolf Blei. Christoph Rott wurde zum Referent für lebenslangen Sport gewählt; die beiden neuen Rechnungsprüfer heißen Meike Brand aus der Baseball- und Softballabteilung und Michael Mahler von den Fechtern des Vereins.

Am Ende der harmonisch verlaufenden Versammlung trat Thomas Müller noch einmal ans Rednerpult, um seinem Vorgänger eine besondere Ehrung zuteil werden zu lassen. Harald W. Schoch, der schon 37 Jahre Mitglied ist, seit 1982 dem Vorstand angehörte und davon die letzten beiden Jahre den Verein als Vorsitzender führte, wurde unter großem Beifall der Anwesenden für seine herausragenden Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt.